ladyhiphop
ladyhiphop



ladyhiphop

  Startseite
  Archiv
  100 Dinge die ich hasse
  >>>GrEEtinGZ<<<
  Lieblingsgedichte
  Lieblingsgedichte 2
  100 Dinge über mich
  Find keinen Namen dafür...
  Das SMS-Lexikon (für Smileys)
  Weißheiten über Frauen u. Männer
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Sehr ekelig
   Ich hab keine Homepage!
   Hast du mich lieb?
   Is manchnmal Schrott - manchmal geil
   Jungfrauen an die macht! ^^^
   Hasenfilme (angryalien.com)
   Für die, die auf Chatsuche sind (da lerntb man voll verrückte leute kennen)
   Hilfreiche Tips für Möchtegern-Junkies
   Für alle Gleichgesinnten Muzikfreaks



http://myblog.de/ladyhiphop

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erich Fried: "Was es ist"

Es ist Unsinn, sagt die Vernunft;
Es ist was es ist, sagt die Liebe;

Es ist Unglück, sagt die Berechnung;
Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst;
Es ist aussichtslos, sagt die Einsicht;
Es ist was es ist, sagt die Liebe;

Es ist lächerlich, sagt der Stolz;
Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht;
Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung;
Es ist was es ist, sagt die Liebe.


Erich Kästner: "Sachliche Romanze"

Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen: sie kannten sich gut),
kam ihre lIebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffe winken.
Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saßen sie immernoch dort.
Sie saßen allein, und sprachen kein Wort
und konnten es nicht fassen.


Gottfried Benn: "Nur zwei Dinge"

Durch so viel Formen geschritten,
durch Ich und Wir und Du,
doch alles blieb erlitten,
durch die ewige Frage: Wozu?

Das ist eine Kinderfrage.
Dir wurde erst spät bewusst,
es gibt nur eines: ertrage
-ob Sinn, ob Sucht, ob Sage-
dein fernbestimmtes: Du musst.

Ob Rosen, ob Schnee, ob Meere,
was alles erblüht, verblich,
es gibt nur zwei Dinge: die Leere
und das gezeichnete Ich.


Hilde Domin: "Nicht müde werden"

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.


Wilhelm Busch: "Die Selbstkritik"

Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetz den Fall, ich tadle mich;
so hab' ich erstens den Gewinn,
dass ich so hübsch bescheiden bin;
zum zweiten denken sich die leut,
der Mann ist lauter Redlichkeit;
auch schnapp' ich drittens diesen Bissen
vorweg den andern Kritiküssen;
und viertens hoff' ich außerdem
auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es dann zuletzt heraus,
dass ich ein ganz famoses Haus.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung